skip to main content
Langue :
COVID-19 : bibliothèque fermée. En savoir plus COVID-19 : bibliothèque fermée. En savoir plus Afficher les résultats avec : Afficher les résultats avec :

Über organisierten Terror
On organized terror

Ermann, Michael

Forum der Psychoanalyse, 2018, Vol.34(2), pp.131-142 [Evalué par les pairs]

  • Über organisierten Terror

  • Titre :
    On organized terror
  • Auteur(s) : Ermann, Michael
  • Notes : Der organisierte Terror wird als ein regressives Phänomen betrachtet, mit dem zentrale mitmenschliche Orientierungen und Funktionen verloren gehen und nur noch die Vernichtung des Anderen mit der Absicht zählt, politische und ideologische Ziele zu erreichen. Aggression, Destruktion, Gewalt und schließlich Terror bilden danach einen psychodynamischen „Komplex des Bösen“ mit verschiedenen Ausprägungen des Aggressiven. Es wird zwischen primären und regressiven destruktiven Entwicklungen unterschieden. In dieser Arbeit werden der nationalsozialistische Staatsterror und der islamistische Terror der Gegenwart betrachtet. Ihre gemeinsame Dynamik besteht in der projektiven Verarbeitung von kollektiven und individuellen Einflüssen, welche die Verarbeitung der archaischen Aggression beeinträchtigen. Als Reaktion auf den organisierten Terror entsteht die Gefahr, auf die Zuschreibungen mit einer Gegenidentifikation zu antworten und sich im Gestrüpp von Projektionen und Identifikationen zu verstricken und neues Böses hervorzubringen, statt den Herausforderungen besonnen zu begegnen. Organized terror is seen as a regressive phenomenon that destroys central human orientations and functions. Only the annihilation of the other counts, with the goal of attaining political and ideological gains. Aggression, destruction, violence and finally terror then form a psychodynamic “complex of evil” with various manifestations and intensity of aggressiveness. A distinction is made between primary and regressive destructive developments. National Socialist state terror in Nazi Germany and Islamist terror of the present are considered. Their common dynamics are projective processing of collective and individual influences that affect the integration of archaic aggression. In reaction to organized terrorism, there is a risk of responding to attributions with counteridentification, entangling oneself into projections and identifications and bringing forth new evil instead of calmly addressing the challenges.
  • Liens : Forum der Psychoanalyse, 2018, Vol.34(2), pp.131-142 [Evalué par les pairs]
  • Sujets : Psychology ; Psychology, General ; Psychiatry ; Psychotherapy ; Psychoanalysis ; Psychology
  • Langue : Allemand;Anglais
  • Type : Article
  • ISSN: 0178-7667 ; E-ISSN: 1437-0751 ; DOI: 10.1007/s00451-018-0313-3

Recherche dans les bases de données distantes en cours. Merci de patienter.