skip to main content
Langue :
COVID-19 : bibliothèque fermée. 

Nouveau service Retrait de documents sur rendez-vous
COVID-19 : bibliothèque fermée. 

Nouveau service Retrait de documents sur rendez-vous
Afficher les résultats avec : Afficher les résultats avec :

Die ungarische Psychoanalyse unter totalitären Regimen
The stand of Hungarian psychoanalysis during the totalitarian regimes

Haynal, André

Forum der Psychoanalyse, 2009, Vol.25(1), pp.75-89 [Evalué par les pairs]

  • Die ungarische Psychoanalyse unter totalitären Regimen

  • Titre :
    The stand of Hungarian psychoanalysis during the totalitarian regimes
  • Auteur(s) : Haynal, André
  • Notes : Geschichte der Persönlichkeiten und Ideen in der ungarischen Psychoanalyse wird parallel zu den schwierigen politischen Ereignissen des Landes dargestellt. Sándor Ferenczi, Imre Hermann und andere, die blieben, und Michael Balint, Franz Alexander, Sándor Radó, Therese Benedek und viele andere, die emigrierten, werden im Kontext der politischen Geschichte, wie sie durch Horthy, Hitler und Stalin bestimmt wurde, besprochen. Es werden die großen Themen der Budapester psychoanalytischen Forschung, die Beziehungsperspektive, die prägenitale Entwicklung und die mutterzentrierte Problematik untersucht. Erwähnt werden die Anfänge der Direktbeobachtung der Primaten und der humanen Säuglinge (Hermann, Spitz, Mahler). Den Beziehungen der Gruppe mit der literarischen Umgebung wird ebenfalls nachgegangen. Anhand der Erfahrungen in zwei totalitären Regimen wird die Frage diskutiert, wie weit eine psychoanalytische Behandlung unter solchen Umständen überhaupt möglich ist. Ohne psychoanalytische Institutionen und ohne Versammlungsfreiheit in einer Art von Verschwörungsatmosphäre haben die psychoanalytische Tradition und ihr Wissen in den 40 Jahren kommunistischer Unterdrückung doch überlebt. Der Autor bespricht anhand des Beispiels vom Witz die Rolle der (kollektiven) Abwehrmechanismen, die auch Solidarität schaffen können. Der Witz, dieser alte Weggefährte der Psychoanalyse, Teil der Folklore der Großstädte, erscheint hier, um unterdrückten Bevölkerungen im Streben nach Bewahrung ihrer Identität zu helfen. This article discusses the history of personalities and ideas in the Hungarian psychoanalytic movement during the years of political turmoil in the country. Sándor Ferenczi, Imre Hermann, as well as emigrants, such as Michael Balint, Franz Alexander, Sándor Radó, Therese Benedek and many others, are presented in the particular context of the political history of the time determined by Horthy, Hitler and Stalin. Important themes of the Budapest psychoanalytic research, such as the relational perspective, pregenital development and a mother-centered theory, as well as the beginnings of the direct observation of primates and human infants (Hermann, Spitz, Mahler) are examined. The relationships between the psychoanalytic group and the literary environment are mapped. The question is raised as to whether psychoanalytic treatment is feasible at all under totalitarian regimes. Even without psychoanalytic institutes and without freedom of assembly, in a kind of atmosphere of conspiracy, the psychoanalytic tradition and knowledge nevertheless survived 40 years of communist oppression. Using the example of jokes, the author demonstrates the role of such collective defense mechanisms, which at the same time create a form of solidarity. The joke, this old companion of psychoanalysis and part of the folklore of big cities, appears here again to help fortify the identity of oppressed populations.
  • Liens : Forum der Psychoanalyse, 2009, Vol.25(1), pp.75-89 [Evalué par les pairs]
  • Sujets : Psychology ; Psychoanalysis ; Psychotherapy ; Psychiatry ; Psychology, General ; Psychology
  • Langue : Allemand;Anglais
  • Type : Article
  • ISSN: 0178-7667 ; E-ISSN: 1437-0751 ; DOI: 10.1007/s00451-009-0381-5

Recherche dans les bases de données distantes en cours. Merci de patienter.